Stadt Dachau Home
Aktuell > aktuelle Meldung


Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dachau e.V.

Zum dritten Mal begrüßte Vereinsvorsitzender Stefan die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Dachau e.V. zur jährlichen Hauptversammlung im Gerätehaus am Fritz-Müller-Weg. Der Bereitschaftraum war bis auf den letzten Platz gefüllt, einige Kameraden mussten hinten sogar stehen. Neben den Ehrengästen von Polizei, Kreisbrandinspektion und Stadtverwaltung freute es Stefan Fichtl besonders, dass an diesem Abend alle vier noch lebenden ehemaligen Vereinsvorsitzenden anwesend waren.

Die Kommandanten Thomas Hüller und Gerd Lobmeier ließen das Jahr 2018 mit Statistiken und Berichten zu Einsätzen, Übungen und aktiven Mitgliedern sowie Stefan Fichtl mit Anekdoten zu den Vereinsveranstaltungen Revue passieren. Daneben wurde noch die obligatorische Wahl der Fahnenabordnung durchgeführt und eine größere Zahl Beförderungen ausgesprochen.

Bürgermeister Kai Kühnel dankte bei seinem Grußwort allen Ehrenamtlichen für ihren selbstlosen Einsatz für wildfremde Menschen. Viele sehen die Hilfe als selbstverständlich an, wobei es keine Selbstverständlichkeit ist, seine Arbeit, Familie und Freizeit auf den Dienst am Nächsten abzustimmen und immer wieder zurückzustellen. Die Stadt wird die Feuerwehr auf künftig in allen Belangen unterstützen und mit adäquaten Fahrzeugen, Gerät sowie der Unterkunft ausstatten. „Die Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans erfolgt zwischen Stadt und Feuerwehr auf Augenhöhe“ so Bürgermeister Kai Kühnel.
Vorschaubuidl
Kommandant Thomas Hüller bestätigte zu Beginn seiner Ausführungen die Worte des Bürgermeisters bzgl. der Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Anschließend schlüsselte er die insgesamt 545 Einsätze im Jahr 2018 in seinem Bericht genauer auf: im abgelaufenen Jahr wurde die FF Dachau zu 95 Brandalarmen, 287 Technischen Hilfeleistungen, 15 ABC-Einsätzen (neue Kategorie der Einsatzstichwörter seit 01.01.2018) und 118 Fehlalarmen gerufen und musste 30 Sicherheitswachen leisten. Insgesamt 73 Einsätze waren im Rahmen der überörtlichen Hilfeleistung, also außerhalb des Stadtgebietes, abzuarbeiten. Auf einige besondere Einsätze ging der Kommandant etwas näher ein. In den letzten Jahren war eine steigende Tendenz der Einsatzzahlen zu verzeichnen, im Jahr 2016 waren es 400, 2017 waren es 465 und in 2018 nun ganze 545 Einsätze.

Gerd Lobmeier berichtete anschließend über den Übungsdienst, hier haben die 122 Frauen und Männer im aktiven Dienst sowie die 34 Jugendlichen im abgelaufenen Jahr insgesamt 55 Übungen und 54 Fortbildungslehrgänge auf Kreiseben sowie an den staatlichen Feuerwehrschulen absolviert. Dazu kamen noch Atemschutzübungen und Leistungsprüfungen. Die Führungskräfte trafen sich zusätzlich zu 17 Dienstbesprechungen und Vorstandssitzungen. Insgesamt kamen knapp 10.000 ehrenamtlich geleistete Einsatz- und Übungsstunden zusammen.

Presseberichte 2018
Besondere Einsätze 2018
Statistik der Feuerwehr Dachau

Thomas Hüller bedankte sich bei allen Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft und die geleistete Arbeit. Er bat auch, den Dank an die Familienangehörigen weiterzugeben, da das alles ohne deren Verständnis und ihre Unterstützung nicht möglich wäre.
Vorschaubuidl
Schriftführer Klaus Hack berichtete von einem Mitgliederzuwachs von netto 13 gegenüber 2017; so hatte der Verein zum Jahresende 2018 im Einzelnen 156 aktive (davon 34 Jugendliche), 62 passive, 282 fördernde und vier Ehrenmitglieder. Neben den regulären Vorstandssitzungen traf man sich noch einige Male zu Planungstreffen für die 150-Jahr-Feier in diesem Jahr. Kassier Walter Ganslmaier berichtete über die soliden Finanzen, gerade auch im Hinblick auf die anstehende Jubiläumsfeierlichkeiten und bedankte sich insbesondere bei allen Förderern des Vereins und Spendengebern.

Nach der jährlichen Neuwahl der Fahnenabordnung. Zum Schluss wurden etlichen Kameradinnen und Kameraden die verschiedenen Beförderungsurkunden ausgehändigt.
Vorschaubuidl
Bürgermeister Kai Kühnel, Ludwig Holze, Kommandant Thomas Hüller, Stellv. Kommandant Gerd Lobmeier

Besondere Ehrung für Ludwig Holze

Die Kommandanten und der Vorstand überraschten ihn mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Feuerwehrverbandes. Ludwig Holze trat im September 1974 in seiner Heimatgemeinde Höhenrain in die dortige Feuerwehr ein und absolvierte die Lehrgänge für Atemschutzgeräteträger, Maschinisten und Gruppenführer. 1985 zog er nach Dachau und trat hier wie selbstverständlich in die Feuerwehr ein. Seit dieser Zeit ist Ludwig Holze ununterbrochen im aktiven Dient und hat eine Vielzahl an Lehrgängen an den Staatlichen Feuerwehrschulen absolviert. In der Feuerwehr Dachau war er nicht nur einfacher Feuerwehrdienstleistender, sondern hat über die Jahrzehnte viele Führungspositionen innegehabt und Verantwortung übernommen. So war er jahrelang Zugführer im Einsatzdienst, Maschinisten- Ausbilder, Pressesprecher und Vereinsvorsitzender. Seit einiger Zeit steht er als Ausbilder für Erste-Hilfe-Kurse zur Verfügung und versieht als aktuell „zweitältester Aktiver“ seinen Einsatzdienst. Für dieses außerordentliche Engagement im Feuerwehrwesen erhielt er das silberne Ehrenkreuz am Band.





Veröffentlicht am 27.03.2019