Stadt Dachau Home
Technik > Schutzkleidung


Eigenschutz für jeden Einsatz

Dienstuniform Jugend

JugenduniformDie Ausgehuniform der 14 bis 16jährigen Angehörigen der Jugenfeuerwehr bei offiziellen Anlässen.

Schutzkleidung Jugend

SchutzkleidungDie Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren tragen bei ihren Übungen diese Schutzkleidung, bestehend aus Stiefeln, Arbeitshose, Schutzjacke, Wetterschutzmantel sowie Handschuhen und rotem Kunststoffhelm.

Schutzkleidung Anwärter

SchutzkleidungDer Schutzanzug der 16 bis 18jährigen wird durch den Feuerwehrhaltegurt ergänzt, außerdem wird der Kunststoffhelm gegen den Feuerwehrhelm augetauscht.

Dienstuniform

Dienstuniform Die Ausgehuniform wird von uns bei offiziellen Veranstaltungen und Sicherheitswachen getragen.
Die Garnitur besteht aus einer Jacke, Hose/Rock sowie Hemd mit Krawatte und Dienstmütze. An heißen Sommertagen kann man uns aber auch ohne Jacke, nur mit Hemd, sehen.

Einsatzkleidung

Schutzanzug Alle Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Dachau sind mit einer persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet (Modell BF München). Die einheitlichen Einsatzmäntel und Einsatzhosen aus Nomexmaterial sind extrem beständig gegen Flammen-Hitze-Kälte und Wassereinwirkung. Der Feuerwehrhelm mit Nackenleder schützt den Kopf vor herabfallenden Teilen und sonstigen Hindernissen. Mit Hilfe des Feuerwehrhaltegurtes kann sich der Feuerwehrangehörige sichern und (kombiniert mit der mitgeführten Feuerwehrleine) auch selbst retten. Sicherheitshandschuhe und Feuerwehrstiefel runden die persönliche Schutzausrüstung ab.

Atemschutz

Atemschutzträger Die vollständige Ausrüstung eines Atemschutzträgers besteht aus speziellen hitzebeständigen Handschuhen, einer Einsatzhose und einer Jacke. Ferner trägt die Einsatzkraft den Pressluftatmer (1-Flaschengerät mit Composite-Flasche) mit Maske und FireFly. Zur persönlichen Grundausstattung der Dachauer Atemschtzträger gehören ferner eine Bandschlinge und ein Rettungsmesser. Dieser Grundschutz wird ergänzt durch Arbeitsgerät wie 2m-Funkgerät, Feuerwehrleine, Handlampe, Fluchthaube, Feuerwehraxt oder Wämebildkamera.

Absturzsicherung

AbsturzsicherungDer gut sichtbare Overall mit Helm schützt gegen schlechte Witterungsverhältnisse, außerdem reduziert der durchgehende Anzug die Gefahr, sich im Seil zu verhängen. In Kombination mit dem Gerätesatz Absturzsicherung wird er für Arbeiten in Höhen benutzt.

Hitzeschutz

HitzeschutzDer Hitzeschutzanzug, Stufe 1, dient in Verbindung mit dem umluftunabhängigen Atemschutzgerät als Schutzbekleidung gegen Strahlungswärme, Stichflammen und kurzzeitig auch gegen leckende Flammen.
Er besteht aus einem Anzugteil im Schnitt eines Mantels mit Kapuze und Hitzeschutzhandschuhen. Alle Anzugteile bestehen aus einer reflektierenden und wärmefesten, asbestfreien Außenhaut und einer entsprechenden wärmeabsorbierenden Polsterung.
Trotzdem steigt bei Einsätzen die Temperatur im Inneren des Anzugs stetig an. Daher ist die Einsatzdauer in diesem Anzug stark begrenzt, um die Feuerwehrkameraden nicht zu stark zu belasten.

Chemieschutzanzug

ChemikalienschutzanzugDer Chemiekalienschutzanzug (CSA) ermöglicht es dem Feuerwehrmann, bei Gefahrgutunfällen in der direkten Nähe von Leckagen und in Atmosphären mit aggressiven und gesundheitsschädlichen Stoffen und Gütern zu arbeiten, ohne dabei gesundheitliche Schäden davonzutragen.
Der Anzug wird immer mit einem Atemschutzgerät, welches unter dem Anzug getragen wird, eingesetzt. Durch die fehlende Luftzirkulation im Inneren des Anzuges heizt sich dieser während der Tragezeit auf über 40°C mit einer Luftfeuchtigkeit von 100% auf. Durch die physischen und psychischen Belastungen wird die Einsatzdauer unter CSA auf 15 - 20 min begrenzt.
Daran anschließend muss noch eine Grobdekontamination der Anzüge erfolgen, um eine Verschleppung von Gefahrstoffen zu minimieren. In dieser Zeit muss der Anzug angezogen bleiben.

Kontaminationsschutzanzug/Haube

KontaminationsschutzKontaminationsschutzhaube und -handschuhe in Verbindung mit Feuerwehrschutzanzug, Helm, Stiefel und Atemschutzgerät dienen bei Einsätzen dem ersten vorgehenden Trupp als schnell anzulegender Schutz. Bei längeren Arbeiten sollte der Kontaminationsschutzanzug verwendet werden.

Durch die Kontaminationsschutzkleidung soll die Verschmutzung der Körperoberfläche (Haut, Haare) durch radioaktive Stoffe verhindert werden. Die Inkorporation (Aufnahme radioaktiver Stoffe über die Atemwege) muss durch Atemschutzgeräte unterbunden werden. Diese Anzüge können jedoch nicht vor der eigentlichen radioaktiven Strahlung schützen.

Ölschutzanzug

?lschutzBei Einsätzen, bei denen größere Mengen Mineralöl oder mineralölhaltige Stoffe ausgetreten sind, wird von der Feuerwehr dieser Anzug getragen. Er verhindert, daß die teure Einsatzkleidung durch Mineralölreste beschädigt wird. Das Material dieses Anzuges ist logischerweise mineralölbeständig und lässt sich auch leicht von Rückständen säubern. Unter dem Anzug wird die normale Einsatzkleidung getragen.

Schnittschutz

SchnittschutzDurch die Beschaffenheit des verarbeiteten Gewebes wird beim Einschnitt mit der Kettensäge die laufende Kette in kürzester Zeit gestoppt. Dadurch lassen sich schwerwiegende Schnittverletzungen unterbinden.

Insektenschutzanzug

InsektenschutzDiese Ausrüstung dient zum wirksamen Schutz vor Wespen beim Beseitigen von Wespennestern. Dies geschieht jedoch nur, wenn sie eine akute Gefahr für Gesundheit und Leben eines Menschen darstellen.

Der Schutzanzug setzt sich aus einem Overall mit Reißverschluss und Gummibündchen an Ärmeln und Beinen sowie dem Imkerhut, welcher ein Nylonnetz besitzt, zusammen . Zur Komplettierung gehören die Schutzhandschuhe. Hierdurch ist ein stichfestes Arbeiten möglich.

Wathose / Überlebensanzug

?berlebensanzugWatthoseDie Wathose wird wie der "Überlebensanzug" der Feuerwehr Dachau zur Arbeit an und in Gewässern verwendet.

Der Überlebensanzug wird zur Rettung von Personen aus Gewässern eingesetzt. Der Anzug ähnelt einem gegen Kälte isoliertem Taucheranzug. Er kann bereits während der Anfahrt von einem Feuerwehrmann angezogen werden.